Wütende Fans wollen ins Stadion, Polizei greift ein

Einige Fans des FC Schalke waren nach der deutlichen Niederlage im Derby gegen den BVB so wütend, dass sie vor dem Stadion aufmarschierten. Ein größere Gruppe kam nach dem Spiel vor dem Stadion in Gelsenkirchen zusammen und versuchte sich wohl ein Stadiontor zu stürmen, wie ein Reporter der Funke-Mediengruppe auf Twitter schreibt. Gegen 21 Uhr, so berichtet auch Sport1, wollten die Fans am Haupteingang ein Tor überwinden.

Ein massives Polizeiaufgebot verhinderte das wohl. Daraufhin sollen die Fans versucht haben, zum Mannschaftshotel zu ziehen. Auch das konnte die Polizei verhindern. Kurz vor 22 Uhr beruhigte sich die Situation wieder.

Zuvor musste der Tabellenletzte der Fußball-Bundesliga aus Gelsenkirchen seine bereits neunte Heimniederlage hinnehmen und liegt weiter neun Punkte hinter dem Relegationsplatz. Daran konnte auch die Aktion eines Fan-Klubs, rund 7000 blau-weiße T-Shirts über die Sitzschalen in der Arena zu hängen, nichts ändern.

[Wenn Sie aktuelle Nachrichten aus Berlin, Deutschland und der Welt live auf Ihr Handy haben wollen, empfehlen wir Ihnen unsere App, die Sie hier für Apple- und Android-Geräteherunterladen können]

Anders als in Sevilla startete der durch den kurzfristigen Ausfall von Innenverteidiger Manuel Akanji (Faserriss) gehandicapte BVB verhaltener in die Partie. Dennoch erspielte er sich die erste Torchance, als Sancho mit einem Flachschuss aus 14 Metern an Schalke-Keeper Ralf Fährmann scheiterte.

Doch die Schalker, die kurzfristig auf Neuzugang Shkodran Mustafi verzichten mussten, gerieten darüber hinaus in der Defensive zunächst nur selten ins Wanken. Zwar bestimmte der BVB die Partie, ging dabei aber zu ideenlos vor. Deshalb boten sich dem Schlusslicht gute Möglichkeiten für Konter, die aber nicht konsequent zu Ende gespielt wurden.

Nicht zu stoppen. Erling Haaland schoss zwei Tore für Dortmund gegen hilflose Schalker.Foto: Martin Meissner/Pool AP/dpa

Auch die verletzungsbedingte Auswechslung ihres Keepers Ralf Fährmann (Bauchmuskelprobleme), der in der 32. Minute durch Michael Langer ersetzt wurde, schien die Schalker nicht aus dem Konzept zu bringen – bis zum schlimmen Patzer von Benjamin Stambouli.

Der Mittelfeldspieler vertändelte den Ball vor dem eigenen Strafraum und leitete damit den Rückstand für sein Team ein. Denn Sancho nutzte den Aussetzer und erzielte mit einem platzierten Schuss aus 14 Metern sein fünftes Saisontor. Nur drei Minuten später leitete der Engländer das 2:0 für den BVB ein. Die Flanke seines Sturmpartners beförderte Haaland mit einem sehenswerten Seitfallzieher in Tor.

[Mehr guten Sport aus lokaler Sicht finden Sie – wie auch Politik und Kultur – in unseren Leute-Newslettern aus den zwölf Berliner Bezirken. Hier kostenlos zu bestellen: leute.tagesspiegel.de]

Dieser Doppelschlag kurz vor der Pause nahm dem Gegner jedoch nicht die Hoffnung. Nur zwei Glanztaten von BVB-Keeper Marwin Hitz war es zu verdanken, dass den Schalkern nicht kurz nach der Pause der Anschlusstreffer gelang. In der 51. Minute lenkte der Bürki-Vertreter einen Schuss von Suat Serdar gegen den Pfosten, nur zwei Minuten später bügelte er einen Fehler von Abwehrchef Mats Hummels aus.

Erst das 3:0 durch Guerreiro, der nach Zuspiel von BVB-Kapitän Marco Reus aus 14 Metern traf, beseitigte alle Zweifel am Dortmunder Sieg. Zwar mühten sich die Schalker weiter um eine Ergebniskorrektur, blieben dabei aber gewohnt harmlos. Stattdessen erhöhte Haaland nach einer Flanke von Jude Bellingham auf 4:0 und hat damit zwei Saisontore (17) mehr erzielt als die gesamte Schalker Mannschaft. (Tsp, dpa)