Verband plant mit Einfachrunde ab 5. September

Die neue Saison im Berliner Amateurfußball soll nun am kommenden Wochenende beginnen. Erwartungsgemäß wird das Spieljahr 2020/21 nicht normal verlaufen.

Auch in der Kreisliga wird bald wieder gespielt. Die Teams treten dann aber nur jede zweite Woche an.Foto: Kitty Kleist-Heinrich

Die Berliner Fußball-Amateure spielen ihre Meister und Absteiger der kommenden Saison in einer einfachen Spielrunde aus.

„Durch die behördlich angeordneten reduzierten Anstoßzeiten werden die Spieltage auf zwei Wochenenden aufgeteilt. Mit dieser Maßnahme findet eine Entzerrung der Spielansetzungen statt. Die Rückrunde entfällt. Einzige Ausnahme bildet die Berlin-Liga der Herren, die bereits mit dem Spielbetrieb 20/21 begonnen hat“, teilte der Berliner Fußball-Verband (BFV) auf seiner Webseite mit.

[Mehr guten Sport aus lokaler Sicht finden Sie – wie auch Politik und Kultur – in unseren Leute-Newslettern aus den zwölf Berliner Bezirken. Hier kostenlos zu bestellen: leute.tagesspiegel.de]

Der BFV hatte bedingt durch die Corona-Richtlinien den für das vergangene Wochenende angesetzten ersten Spieltag um eine Woche verschieben müssen. Mit dem nun aufgestellten Zehn-Punkte-Plan will der BFV die neuen Regelungen erfüllen. So schließt das Rahmenkonzept der Berliner Bezirke für ungedeckte Sportanlagen die Kabinennutzung aus und schreibt zeitliche Pausen zwischen zwei Spielen vor.

Durch die Entzerrung eines Spieltages auf zwei aufeinanderfolgende Wochenenden sollen die Regularien erfüllt werden. Der BFV will bis zum Donnerstag die Spielpläne neu ausgearbeitet haben. „Ich bin mir im Klaren, dass insbesondere am ersten Spieltag große Kraftanstrengungen auf den Sportplätzen notwendig sind. Dafür bitte ich schon jetzt alle Beteiligten um ihr Verständnis“, wird BFV-Präsident Bernd Schultz in einer Mitteilung zitiert.

Nach der Ausarbeitung des Spielplans und der Entwicklung der Corona-Pandemie hält sich der Verband offen, zum Ende der Serie gegebenenfalls „in einzelnen Spielklassen Playoff-/Playdown-Spiele durchzuführen“, heißt es in dem Plan, „die Entscheidung wird zu einem späteren Zeitpunkt mit den betroffenen Vereinen diskutiert und ggf. entschieden“.