Schlagen die Bayern nach dem Pokalaus zurück?

Wer war begeistert?

Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Daniel Günther, die Fans von Zweitligist Holstein Kiel und sicher alle, die sich für Außenseiter freuen können. „Das war gestern wirklich ein sensationeller Abend“, sagte CDU-Politiker Günther am Donnerstag über die Pokalsensation der Kieler gegen den FC Bayern München. „Ich habe das Spiel im Fernsehen verfolgt bei mir zu Hause und habe wirklich bei den Toren nachher und beim Elfmeterschießen laut mitgebrüllt.“ Und weil es in der Tat ein besonderes Spiel war, beginnen wir ausnahmsweise mal mit dem Hinweis auf eine Partie der Zweiten Liga: Kiel empfängt am Sonntag um 13.30 Uhr den Karlsruher SC. Vielleicht taucht das Team ja demnächst öfter in den Fragen an den Spieltag auf: Derzeit ist Holstein Tabellendritter. Den Schwenk Richtung Bundesliga vollziehen wir mit Ministerpräsident Günther. Der ist nämlich Vereinsmitglied beim…FC Bayern.

Was ist jetzt schon sicher?

Es gibt kein Triple für die Münchner! Das war für sie selten so früh klar wie diesmal. Auch in der Liga lief es zuletzt nicht so richtig, am vergangenen Wochenende stand ein 2:3 bei Borussia Mönchengladbach. Gut möglich, dass sich einiges an Frust angestaut hat, der in Form von Toren raus soll. In solch einer Situation könnte es für den nächsten Gegner eine freudlose Angelegenheit werden, in München aufzuspielen. Aber wenn es eine Mannschaft gibt, die derzeit allen Grund hat, dort am Sonntag (Anstoß 15.30 Uhr) mit riesengroßem Selbstbewusstsein auf den Rasen zu laufen, dann ist er der nächste Gegner der Bayern: der SC Freiburg. Der Mannschaft von Trainer Christian Streich war vor dem Start von vielen Seiten eine ganz schwere Saison prognostiziert worden. Nach fünf Siegen am Stück belegt Freiburg jedoch inzwischen Rang acht.

Wer hat was gewonnen?

Dominik Szoboszlai. Der Mittelfeldspieler von RB Leipzig, aktuell Zweiter hinter den Bayern, ist in seiner Heimat vom Verband der Ungarischen Sportjournalisten zum „Sportler des Jahres“ gekürt worden. Außerdem gewann sein Tor gegen Island in der Nachspielzeit, mit dem sich Ungarn für die EM qualifizierte, in der Kategorie „Sportmoment des Jahres“. Auf große Momente mit RB Leipzig (das am Samstag um 15.30 Uhr beim VfL Wolfsburg antritt) muss Szoboszlai allerdings noch ein wenig warten. Der Winter-Neuzugang von RB Salzburg ist momentan verletzt.

Wer will eine Serie starten?

Der FC Schalke 04. Gerade ist eine zu Ende gegangen, die mit den 30 Spielen ohne Sieg. Nun soll sofort eine neue her. Nur möglichst in die andere Richtung. „Wir müssen schleunigst Siege einfahren – egal wie. Wir trauen uns zu, eine Serie zu starten“, sagte Lizenzspielerchef Sascha Riether bei „Sport1“. Die erste Chance bietet sich am Sonntag ab 18 Uhr bei Eintracht Frankfurt.

Und sonst?

Sieht es für den VfB Stuttgart nicht gut aus. Denn der VfB, die Nummer eins der Auswärtstabelle, muss zu Hause ran. Da gelang in bislang sieben Versuchen kein einziger Sieg. Vielleicht ja jetzt, gegen Gladbach (Samstag 18.30 Uhr).