Satanistenmord in Argentinien: Teufelsanbeter enthaupten Obdachlosen und schneiden Herz heraus

In Argentinien haben satanitsische Teufelsanbeter einem Obdachlosen bei lebendigem Leib das Herz herausgeschnitten und ihn enthauptet. Das berichtet der “Daily Star” am Dienstag.

Obdachloser fiel satanistischem Kult zum Opfer

Das britische Blatt berichtet, dass Marcos Correa bei einem grausamen Ritual von einem “satanischen Kult” in General Lopez, Argentinien, getötet wurde. Die Polizei glaubt, seine Obdachlosigkeit habe ihn zu einem Ziel für die kranken Mörder gemacht. Marcos Correa lebte zum Zeitpunkt seines Todes auf der Straße.

Satanisten schnitten Opfer im Rahmen eines Rituals das Herz heraus

Mitglieder eines satanischen Kults sollen einem Obdachlosen das Herz herausgeschnitten und ihm bei lebendigem Leib den Kopf abgeschnitten haben. Berichten zufolge haben die Teufelsanbeter Marcos Correa im Rahmen eines grausamen Ritualverbrechen in der Nähe einer heidnischen Pilgerstätte, die dem Heiligen San La Muerte (“Heiliger Der Tod”) gewidmet ist, geschlachtet.

Polizei geht von rituellem Mord an obdachlosem Opfer aus

Die Polizei hat mindestens einen Verdächtigen wegen des ihrer Meinung nach rituellen Mordes festgenommen, nachdem die Leiche des Opfers am 14. Oktober gefunden worden war. Correa wurde zuletzt am 27. September gesehen und zehn Tage später von seiner Familie als vermisst gemeldet. Seine Leiche wurde mit entferntem Herzen und abgehacktem Kopf gefunden.

Ritualmord als Opfergabe an Heiligen “San La Muerte”

Die Behörden gehen davon aus, dass das Opfer zum Zeitpunkt des Verbrechens obdachlos gewesen ist, was es ihrer Meinung nach anfälliger für Angriffe gemacht hat. Lokale Medien haben berichtet, dass die rituelle Opferzeremonie stattfand, während das Opfer noch am Leben war. Correas Onkel German Ibanez sagte: “Wir fragen uns immer noch, warum er getötet wurde. Ich gehe von einem Ritual aus, weil sie es so gemacht haben.”

Staatsanwalt spricht von “bewusster Entscheidung für das Böse”

Staatsanwalt Eduardo Lago sprach von einem “abscheuliche Verbrechen”. Er sagte: “Noch nie in meinen 15 Jahren als Staatsanwalt musste ich ein so abscheuliches Verbrechen untersuchen, das mit so viel Hass und Grausamkeit begangen wurde. Dies ist böse in seinem reinsten Zustand, es ist kein Wahnsinn. Es ist eine bewusste Entscheidung für das Böse.”

Die Polizei hat einen Mann festgenommen, der als Carlos L, 34, als Hauptverdächtiger des Mordes identifiziert wurde. Es wird berichtet, dass er häufig satanische Bilder auf seinen Social-Media-Konten veröffentlicht hat.

Wegen Schwere der Tat – Verdächtiger wird dreifach angeklagt

Die Leiche von Herrn Correa wurde gefunden, nachdem die Polizei einen anonymen Hinweis von einem Freund des Verdächtigen erhalten hatte, der ihnen sagte, er habe von Einzelheiten des schrecklichen Mordes erfahren. Der Verdächtige hatte Berichten zufolge engen Freunden mitgeteilt, wo sich die Leiche befindet. Carlos wurde dreifach wegen verschärften Mordes mit Vorsatz, wegen Grausamkeit und wegen religiösem Hass angeklagt. Er bleibt in Haft.

Staatsanwalt Lago sagt, sie hätten “sehr solide” Beweise, um ein Verfahren gegen ihn einzuleiten. Die Skelettfigur des Heiligen Todes wird hauptsächlich in Argentinien, Südbrasilien und Paraguay gefeiert.

Schon gelesen?Sexuelle Gewalt und Kannibalismus! 13 Mädchen von Satanist misshandelt

Folgen Sie News.de schon bei Facebook und YouTube? Hier finden Sie brandheiße News, aktuelle Videos, tolle Gewinnspiele und den direkten Draht zur Redaktion.

sig/bos/news.de