Probelauf für die Königsklasse

Die Berlin Volleys haben eine neue Herausforderung gesucht – und gefunden. Nachdem Platz eins in der Volleyball-Bundesliga nahezu unerreichbar ist, verfolgt der Hauptstadtclub zumindest kurzfristig andere ehrgeizige Pläne. „Unser Zwischenziel ist jetzt die Champions League“, sagte Manager Kaweh Niroomand der Deutschen Presse-Agentur: „Da haben wir diesmal die große Chance, aus der Gruppenphase heraus weiterzukommen.“

Die bevorstehenden Bundesligaspiele am Sonntag (16.00 Uhr/sporttotal.tv) gegen die Bisons Bühl sowie beim Pokalfinalisten United Volleys Frankfurt am 6. Februar dienen den Berlinern als Probelauf für die Königsklasse. „Das sind anspruchsvolle Aufgaben“, sagte Niroomand zu den beiden Ligaspielen: „Genau das Richtige also, um uns für die Champions League einzuspielen.“

In der Königsklasse stehen dann ab dem 9. Februar in Kasan an drei aufeinanderfolgenden Tagen drei schwere Spiele auf dem Programm. Gegner sind Volley Ljubljana, Zenit Kasan und Jastrzebski Wegiel. Zwei Siege würden den BR Volleys zum Weiterkommen reichen.

[Behalten Sie den Überblick über die Corona-Entwicklung in Ihrem Berliner Kiez. In unseren Tagesspiegel-Bezirksnewslettern berichten wir über die Krise und die Auswirkungen auf Ihre Nachbarschaft. Kostenlos und kompakt: leute.tagesspiegel.de.]

Allzu entspannt können die Volleys die restlichen fünf Spiele in der Bundesliga-Hauptrunde aber nicht angehen. Dem Tabellenzweiten sind die SWD pwervolleys Düren als Dritter mit nur drei Punkten Rückstand und einem Spiel weniger dicht auf den Fersen. Um für die Playoffs eine gute Ausgangsposition zu haben, muss gegen Bühl ein Sieg her. An Motivation wird es den Berlinern nicht mangeln, denn das Hinspiel hatten die Badener völlig überraschend 3:1 gewonnen.

Allerdings konnte Bühl von den letzten fünf Partien nur noch eine gewinnen (3:1 gegen Unterhaching). Erschwerend kommt für die Süddeutschen hinzu, dass sie nur 21 Stunden vor dem Spiel bei den BR Volleys bereits beim Tabellenletzten VC Olympia Berlin (Samstag, 19.00 Uhr/sporttotal.tv) antreten müssen. (dpa)