Magnesiummangel: Symptome erkennen und beheben

Magnesium ist einer der wichtigsten Mineralstoffe für den menschlichen Körper. Ein Mangel kann daher weitreichende Folgen haben. Anhand einiger Symptome können Sie ihn aber feststellen.

Ein Magnesiummangel wird in erster Linie mit Muskelkrämpfen in Verbindung gebracht. Zwar sind diese tatsächlich ein häufiges Symptom – Der Mineralstoff spielt aber nicht nur für die Muskeln eine wichtige Rolle, sondern ist auch für das Elektrolytgleichgewicht wichtig und an über 300 anderen Stoffwechselprozessen im Körper beteiligt. Wussten Sie zum Beispiel, dass Magnesium auch für die Aufnahme von Vitamin D notwendig ist und ein Mangel zu Müdigkeit, Erschöpfungszuständen und Energielosigkeit führen kann?

Magnesium: wichtiges Mineral für Knochenaufbau, Muskulatur und Zähne

Insgesamt befinden sich circa 24 Gramm des Spurenelements in unserem Organismus. Rund 60 Prozent sind in den Knochen gespeichert, 29 Prozent lagern in den Muskeln und Organen und ein Prozent zirkuliert im Blut. Daher ist Magnesium vor allem für Knochendichte, die Stabilität der Knochen und Zähne sowie für den Aufbau und die Funktion der Muskeln wichtig. Es trägt außerdem entscheidend zur Leistungsfähigkeit des Herzmuskels bei und ist für viele Nervenfunktionen wichtig. Darüber hinaus aktiviert Magnesium etwa 300 Enzyme im menschlichen Körper und reguliert so den Energiestoffwechsel. Steht dem Organismus nicht ausreichend Magnesium zur Verfügung, kann sich das deshalb durch verschiedenste Beschwerden bemerkbar machen.

Wann spricht man von Magnesiummangel?

Befindet sich zu wenig Magnesium im Körper, spricht man von Magnesiummangel, medizinisch Hypomagnesiämie genannt. Er geht in der Regel mit einer Störung des Elektrolytgleichgewichts und einer verminderten Magnesiumkonzentration im Blut einher. Allerdings können auch Mangelerscheinungen auftreten, wenn die Blutwerte in Ordnung sind. Denn der Körper versucht, den Blutspiegel konstant zu halten und bezieht das Magnesium in einer Mangelsituation aus Muskeln und Knochen. Andersherum muss ein niedriger Magnesiumspiegell nicht immer mit Symptomen einhergehen.

Tabelle: Wie hoch ist Ihr Magnesiumbedarf?

Da der Körper Magnesium nicht selbst herstellen kann, muss der Bedarf über die Nahrung oder entsprechende Ergänzungsmittel zugeführt werden, um den Magnesiumspeicher zu füllen. Je nach Alter benötigt der Körper unterschiedlich viel Magnesium: Erwachsene sollten laut der Deutschen Gesellschaft für Ernährung (DGE) täglich 300 Milligramm bis 400 Milligramm des Mikronährstoffs aufnehmen. Bestimmte Faktoren und Lebenssituationen, wie eine Schwangerschaft oder Sport, können den Magnesiumbedarf zusätzlich erhöhen.