Louis Olinde fehlt Alba Berlin mehrere Wochen

Die Enttäuschung über das Ende der Siegesserie in der Basketball-Bundesliga hielt sich bei Alba Berlin in Grenzen, viel schmerzhafter war für das Team die Verletzung von Louis Olinde. Der Forward zog sich bei der 67:76-Niederlage am Sonntag in Bamberg eine Kapselverletzung an der rechten Hand zu. „Er wird uns mehrere Wochen fehlen“, hieß es in der Mitteilung. Die Verletzungsmisere geht bei Alba also weiter.

Dagegen war das Ende der Siegesserie in der BBL deutlich einfacher zu verschmerzen. „Bei all den Spielen und Reisen kommt halt irgendwann der Tag, an dem du keine Energie mehr hast. Wir wussten, dass es passieren wird. Nicht wann, aber es wird passieren. Auch wieder in der Zukunft“, sagte Sportdirektor Himar Ojeda.

Nach zuletzt elf Siegen in Serie in der Basketball-Bundesliga bot Alba in Bamberg seine vielleicht schwächste Leistung in dieser Saison.

Für Ojeda liegt die Erklärung für die Niederlage in Bamberg in der hohen Belastung. „Wir können nicht nur dieses einzelne Spiel betrachten, wir müssen das große Ganze sehen“, sagte der Spanier. Nach der wochenlangen Dauerbelastung mit jeweils drei Partien in der Woche, war der Akku leer. „Solange man gewinnt, kann man das gut kompensieren, aber die Realität ist nun mal, dass man nicht jedes Spiel gewinnen kann“, ergänzte Ojeda.

Vielleicht haben die Berliner die Franken aber auch etwas unterschätzt. Denn Bamberg standen nur sieben Spieler zur Verfügung. „Da kommen dann auch viele Dinge zusammen. Das ist dann auch mental nicht einfach. Obwohl wir das Team auf diese Situation vorbereitet haben“, sagte Ojeda. Doch Alba fehlte an diesem Tag einfach die nötige Konzentration. „Wenn die Dinge dann nicht so laufen, fällt es noch schwerer mehr Aufwand zu bringen“, sagte der Sportdirektor.

Deshalb kommt es Alba gelegen, dass bis zum nächsten Euroleague-Spiel bei Fenerbahce Istanbul am Freitag nun ein paar Tage Zeit bleiben. Zum Erholen, vor allem aber zum Trainieren. „Denn unsere Philosophie ist es, uns stetig zu verbessern, aber ohne Training ist das nicht möglich. Und in den letzten Wochen war dazu kaum Gelegenheit“, sagte Ojeda. Zudem hofft der Sportdirektor auch auf eine baldige Rückkehr von Spielmacher Peyton Siva. „Im nächsten Spiel noch nicht, aber danach ist er hoffentlich wieder Teil der Rotation“, sagte er. (dpa/Tsp)