Klub und Fans reden wieder direkt miteinander

Die Zeichen stehen auf Entspannung. Nach einem Offenen Brief der Eisbären-Fans an ihren Klub, in dem die Anhänger gleich in mehreren Punkten Kritik übten, reden die beiden Seiten wieder direkt miteinander. Am Dienstag fand ein Meinungsaustausch zwischen Fanvertretern und Eisbären-Verantwortlichen statt, den beide Seiten als positiv bewerteten.

„Es besteht zumindest die Aussicht darauf, dass wir wieder konstruktiver miteinander umgehen könnten“, hieß es in einer Erklärung von Fanseite. Noch versöhnlicher klangen diese Worte: „Wir wollen uns auf diesem Weg für das offene Gespräch und die gefundenen Lösungen bei den Eisbären bedanken und freuen uns auf eine Fortsetzung des Dialogs.“

Ähnlich äußerte sich Eisbären-Geschäftsführer Peter John Lee, der das Meeting als „sehr produktiv“ bezeichnete und hinzufügte: „Es wurde offen und ehrlich gesprochen und diskutiert. Dabei haben wir gemeinsam einige gute Ansätze gefunden.“

Tatsächlich gab es auch erste Ergebnisse in strittigen Fragen. So will der Verein auch künftig sein soziales Engagement fortführen, nach dem Abgang des früheren Pressesprechers Daniel Goldstein hatte sich in dieser Hinsicht zuletzt nicht mehr so viel bewegt.

Auch beim Thema Dauerkarten wurden Fortschritte erzielt. Hier gab es große Irritationen, weil Fans ungleich behandelt werden sollten. Wer seine Dauerkarte für die aktuelle Saison nicht gekündigt hat, sollte auch in der kommenden Saison die Play-offs inklusive haben. Wer hingegen sein Geld zurückverlangt, weil schließlich aktuell kein Eishockey live in der Arena zu sehen ist, sollte in der Spielzeit 2021/22 nur eine Dauerkarte ohne Play-offs erwerben können.  

Beim Thema Dauerkarten gibt es aus Fansicht noch Redebedarf

In dieser Hinsicht konnte aus Fansicht ein Teilerfolg erzielt werden: „Alle Besteller einer Dauerkarte für die Saison 2020/21 erhalten die Möglichkeit, auch 2021/22 eine Dauerkarte inklusive Play-Offs zu bekommen. Die Frage, ob das Geld für 20/21 zurückgezahlt wurde oder nicht, ist dafür nicht (mehr) relevant“, konnten die Fanvertreter nun vermelden.

Für Neukunden sind die Play-offs aber vorerst weiter nicht Bestandteil ihrer Dauerkarte. Gerade in diesem Punkt sehen die Fans noch Redebedarf: „Wir haben starke Bedenken und Ablehnung dagegen angemeldet, da wir dadurch mittelfristig eine Zwei-Klassen-Gesellschaft auf den Rängen befürchten“, hieß es in der Erklärung.

[Wenn Sie alle aktuellen Entwicklungen zur Coronavirus-Pandemie live auf Ihr Handy haben wollen, empfehlen wir Ihnen unsere App, die Sie hier für Apple- und Android-Geräte herunterladen können]

Die Anhänger bringen stattdessen eine Reduzierung anderer Dauerkartenvorteile ins Gespräch und nennen hier explizit Freikarten, den Saisonguide oder den Merchandising-Rabatt.

Auch wenn nicht alle Punkte geklärt werden konnten, so herrscht auf beiden Seiten doch vorsichtiger Optimismus, dass weitere Kompromisse gefunden werden. Fazit der Fans: „Es rührt sich etwas!“. Der Austausch miteinander stand auch für Peter John Lee im Vordergrund: „Darüber freue ich mich sehr und möchte mich noch einmal bei unseren Fans für das Meeting bedanken.“