Keine Chance gegen Zenit Kasan

Die Berlin Volleys haben die Gruppenphase der Volleyball-Champions-League mit einer deutlichen Niederlage beendet. Beim Rückrunden-Turnier in Kasan blieb der zehnmalige deutsche Meister gegen Gastgeber VK Zenit am Mittwoch beim 0:3 (18:25, 16:25, 14:25) chancenlos. In der nur 66 Minuten dauernden Partie war der Bundesliga-Dritte mit dem dynamischen Spiel des Gegners aus Russland weitgehend überfordert.

Die Berliner hatten sich bereits tags zuvor mit dem 3:0-Erfolg über Volley Ljubljana den zweiten Tabellenplatz in ihrer Gruppe gesichert. Ob die vier Siege, davon zwei kampflos, und die insgesamt erzielten zwölf Punkte reichen, um sich als einer der drei besten zweitplatzierten Mannschaften aus den fünf Vorrundengruppen für das Viertelfinale zu qualifizieren, hängt nun von der Ergebnissen in den Gruppen B und D am Donnerstag ab.

Gegen den sechsmaligen Champions-League-Gewinner Kasan konnten die Berliner in keiner Phase des Spiels an ihre starke Vorstellung gegen Ljubljana anknüpfen. Das russische Starensemble um den Weltklasse-Diagonalangreifer Maxim Michailow bestimmte von Beginn an das Geschehen.

Ein paar sehenswerte Offensivaktionen des US-Amerikaners Benjamin Patch sowie einige clevere Varianten von Sergej Grankin beim Zuspiel veränderten die Kräfteverhältnisse nicht nachhaltig. Andere Volleys-Akteure wie der Franzose Timothee Carle oder der brasilianische Mittelblocker Renan Michelucci blieben weit unter ihren Möglichkeiten. Erst im dritten Satz beim Stand von 13:23 gelang den Berlinern durch Pierre Pujol das erste Ass. (dpa)