Ikea im Shitstorm: Warte-Chaos und Termin-Flaute! Kunden rechnen mit Click & Meet ab

Termin-Shopping und ähnliche Angebote sollen vor allem kleineren Händlern in der Corona-Krise helfen. Seit gut einer Woche ist das sogenannte Click & Meet fast überall in Deutschland möglich. Wer nicht erst durch das ganze Geschäft spazieren will, der kann seine Ware zudem via Click & Collect beim Händler abholen – vorausgesetzt die Sieben-Tages-Inzidenz liegt zwischen 50 und 100. Ziel ist es, den angeschlagenen Einzelhandel im Corona-Lockdown zu unterstützen. Doch funktioniert dieses System überhaupt? In Deutschland stößt das Einkaufen mit Online-Termin auf geteilte Meinung.

Ikea in der Kritik: Click & Meet sorgt für Chaos! Kunden machen Wut im Netz Luft

Schuld daran dürfte vor allem das Termin-Chaos sein, über das aktuell zahlreiche Kunden berichten. Nach knapp einer Woche Termin-Shopping ist das Netz voll von wütenden Kunden-Reaktionen. Vor allem der Möbel-Riese Ikea muss sich aktuell reichlich Kritik anhören. Beim schwedischen Möbel-Giganten hapert es offenbar noch gewaltig an der Click & Meet-Umsetzung. Zahlreiche Kunden berichten aktuell über endlose Wartezeiten – und das, obwohl sie zuvor einen festen Termin vereinbart hatten. Demnach mussten etliche Kunden stundenlang auf ihren zuvor vereinbarten Termin warten. Ein Kunde berichtet auf Twitter von einer regelrechten Odyssee. “Was Donnerstag Abend beim #Ikea #ClickandCollect Service in #Frankfurt stattfand war nicht in Ordnung. Wir erhielten eine Mail um 17:09 das unsere Bestellung bereit zur Abholung wäre, für den gebuchten Timeslot zwischen 18-19 Uhr”, beginnt der Ikea-Kunde seinen ausführlichen Post.

Trotz Shopping-Termin! Kunden mussten in Frankfurt stundenlang im Regen warten

Erst nach “zwei Stunden draußen stehen bei Kälte und Regen konnten wir um 20:30 die Ware endlich abholen.” Zuvor wurde der Kunde mehrfach vertröstet. “Für den #ClickandCollect Service 10€ zu verlangen und die Kunden dann mehrere Stunden im Regnen, die ganze Zeit uniformiert stehen zu lassen, ohne das was passiert kann ich nicht verstehen.”, poltert der Ikea-Kunde weiter. Vom Möbelhaus selbst erhielt der verärgerte Kunde lediglich einen Zweizeiler als Entschuldigung.

Click und Collect wird bei Ikea in Köln zur Geduldsprobe

Auch zahlreiche andere Kunden berichten über ganz ähnliche Probleme. Viele Kunden mussten teils stundenlang auf ihre vorbestellte Ware oder den Eintritt ins Möbelhaus warten. Ein anderer Kunde macht seinem Ärger auf der offiziellen Facebook-Seite des Möbel-Giganten Luft. Er wartet seit über einer Woche auf einen freien Termin, an dem er seine bestellte Ware abholen kann. “Hallo, könntet ihr bitte für die Filiale in Köln am Butzweilerhof mehr Termine für Click & Collect freischalten? Bevor Ihr geöffnet hattet, konnte man aus mehreren Terminen auswählen und jetzt bekommt man, wenn überhaupt, nur einen einzigen Termin angezeigt, um eine Besta Schrank Kombination abzuholen. Diese Termine sind uns aber bisher zeitlich nicht möglich gewesen, da das mit der Arbeit kollidiert.”, schreibt der User. Weiter heißt es in dem Post: “Seit über einer Woche schauen wir jeden Tag, ob ein passender Termin zur Verfügung steht und jetzt ist wieder kein Termin verfügbar. […] Ja wie lange müssen wir uns denn gedulden, damit wir einen vernünftigen Termin auswählen können?”, will er von Ikea wissen. Ikea selbst hat sich bislang nicht zu der aktuellen Termin-Problematik geäußert.

Viele Verbraucher sehen Click und Meet skeptisch

Tatsächlich sehen mehr als die Hälfte der Verbraucher in Deutschland das Einkaufen mit Online-Termin – das sogenannte Click und Meet – laut einer Umfrage derzeit skeptisch. 58 Prozent der Befragten können sich aktuell demnach nicht vorstellen, in Einzelhandelsgeschäften mit vorher ausgemachtem Termin einzukaufen, wie das Umfrageinstitut Yougov am vergangenen Dienstag mitteilte. Offenbar mit gutem Grund, wie die jüngsten Erfahrungsberichte zeigen.

Folgen Sie News.de schon bei Facebook und YouTube? Hier finden Sie brandheiße News, aktuelle Videos, tolle Gewinnspiele und den direkten Draht zur Redaktion.

sba/bua/news.de/dpa