Horror-Tod der kleinen Asiah: Sie ging auf Sauftour! Teenie-Mutter (19) lässt Baby verhungern

Die kleine Asiah musste qualvoll verhungern. Bild: AdobeStock / michaklootwijk (Symbolbild)

Es ist einfach grauenvoll! Verphy Kudi, 19, hat sich des Totschlags schuldig bekannt, nachdem sie ihre kleine Asiah verhungern ließ, während sie zu ihrem 18. Geburtstag auf eine sechstägige Sauftour ging. Die 19-Jährige bekannte sich vor Gericht des Totschlags für schuldig, nachdem Videoaufnahmen zeigen, wie sie ihr Haus im englischen Brighton alleine verließ – und ihre Tochter Asiah sich selbst überließ.

Teenie-Mutter lässt Baby verhungern für sechstägige Sauftour

Es war nicht das erste Mal, dass die Teenie-Mutter ihre kleine Tochter zurückließ. Wie bereits im vergangenen Jahr vor Gericht erklärt wurde, habe die Angeklagte das Kleinkind über elfmal alleine gelassen. Der erste Vorfall habe sich knapp zwei Monate vor dem Tod vonAsiah im Dezember 2019 ereignet, berichtet die “Times”.

Vielleicht hätte der Tod des Kindes verhindert werden können. Dem Bericht zufolge sollen mehrere Vorfälle von einer Wohltätigkeitsorganisation, die Verphy Kudi und ihre Tochter betreut hat, den zuständigen Behörden gemeldet worden sein. Kudis Familie behauptet, dass niemand sie kontaktiert habe und dass es das erste Mal war, dass sie über den laufenden Fall vor Gericht gehört haben. Die von der Polizei von Sussex gesammelten Daten zeigten, dass Kudi während der sechstägigen Sauftour zu ihrem 18. Geburtstag Partys in London, Coventry und Solihull besucht hatte. Welche Strafe die Frau erwartet, ist bislang unklar.

Lesen Sie auch: Mutter (30) erstickt zwei Töchter (1 und 6) – Polizei sucht Motiv

Folgen Sie News.de schon bei Facebook und YouTube? Hier finden Sie brandheiße News, aktuelle Videos, tolle Gewinnspiele und den direkten Draht zur Redaktion.

rut/news.de