Hahnenkamm-Abfahrt in Kitzbühel abgesagt

Wegen schlechter Witterung ist die für den Samstag (23.01.) geplante Hahnenkamm-Abfahrt im Ski-Weltcup der Herren in Kitzbühel abgesagt worden. Regen im unteren Streckenabschnitt habe die Piste auf der legendären Streif zu stark in Mitleidenschaft gezogen, hieß es von den Veranstaltern.

„Ich wäre gerne gefahren, natürlich aber nur bei guten Verhältnissen. Wenn man gut drauf ist, will man das natürlich“, sagte Andreas Sander, der bei der ersten Abfahrt in Kitzbühel am Freitag als bester Deutscher auf Platz fünf gerast war. Die Absage sei „richtig“ und für ihn „kein Beinbruch“. Auch Herren-Bundestrainer Christian Schwaiger sprach von einer „vernünftigen Entscheidung“. Sein Team werde den Tag nun zur Regeneration und für etwas Konditionstraining nutzen.

Die erste Abfahrt am Freitag (22.01.) in Kitzbühel, das jedes Jahr für großes Ski-Spektakel sorgt, fand noch statt – coronabedingt ohne Zuschauer. Allerdings brach der Veranstalter die Abfahrt ab, nachdem zwei Fahrer schwer gestürzt waren. Erst durchbrach der US-Amerikaner Ryan Cochran-Siegle bei seinem Unfall ein Fangnetz, später krachte Urs Kryenbühl beim Zielsprung schwer auf den Kopf. Beide Abfahrer wurden mit Rettungshubschraubern abtransportiert.

[Wenn Sie aktuelle Nachrichten aus Berlin, Deutschland und der Welt live auf Ihr Handy haben wollen, empfehlen wir Ihnen unsere App, die Sie hier für Apple- und Android-Geräteherunterladen können]

Der eigentlich für Sonntag als Abschluss des Hahnenkamm-Wochenendes geplante Super-G soll am Montag (10.45 Uhr) ausgefahren werden. dpa