Der junge Professor aus “Wer hat Angst vor Virginia Woolf?”

Der US-Schauspieler George Segal ist tot. Segal sei am Dienstag im Alter von 87 Jahren in Kalifornien an Komplikationen bei einer Bypass-Operation gestorben, zitierten mehrere US-Medien übereinstimmend aus einer Mitteilung von Segals Ehefrau Sonia. „Die Familie ist am Boden zerstört“, hieß es.

Bis zuletzt war der Schauspieler, der 2017 mit einem Stern auf dem Walk of Fame in Hollywood geehrt worden war, Teil der Comedy-Serie „Die Goldbergs“ gewesen. „Wir sind am Boden zerstört vom Verlust unseres lieben Freundes George“, hieß es in einer Mitteilung des Teams. „Er war freundlich, nett und weit mehr als talentiert und lustig. Er hatte Klasse und hat alle unsere Leben zutiefst berührt.“ 

Produzent Adam Goldberg kommentierte via Kurznachrichtendienst Twitter: „Wir haben heute eine Legende verloren. Es war eine wahre Ehre, ein kleiner Teil von George Segals großartigem Vermächtnis zu sein.“

Auch zahlreiche andere Kollegen und Fans betrauerten die Nachricht vom Tod Segals . „Was für eine Kariere. Was für ein netter Mann“, twitterte der Schauspieler Ben Stiller . Schauspielerin Melissa Joan Hart schrieb, sie sei „schockiert und traurig“. „Er war ein Juwel und ein toller Mann. Er wird vermisst werden!“ Segals Agent Abe Hoch teilte laut CNN mit, er werde dessen Herzlichkeit, Humor und Kameradschaft vermissen.

[Wenn Sie aktuelle Nachrichten aus Berlin, Deutschland und der Welt live auf Ihr Handy haben wollen, empfehlen wir Ihnen unsere App, die Sie hier für Apple- und Android-Geräte herunterladen können  ]

Der auf Long Island im Bundesstaat New York 1934 geborene Segal spielte in zahlreichen Komödien und Genrefilmen mit, er machte sich vor allem in den 60er und 70er Jahren einen Namen. Er startete seine Karriere mit Filmen wie “Chefarzt Dr. Pearson”, “Der längste Tag” über die Landung der Alliierten während des Zweiten Weltkriegs in der Normandie und “Das Narrenschiff”. Sein Durchbruch gelang ihm 1966 mit “Wer hat Angst vor Virginia Woolf?” an der Seite von Filmgrößen wie Elizabeth Taylor und Richard Burton. Für seine Nebenrolle als junger Professor wurde er für einen Oscar nominiert.

Bis 2010 trat er in mehr als fünfzig Filmen auf, darunter in “Die Brücke von Remagen”, “Die Eule und das Kätzchen” mit Barbra Streisand, “Wer schluckt schon gerne blaue Bohnen” mit Goldie Hawn und “Das Geld liegt auf der Straße” mit Jane Fonda. 

Segal, nicht zu verwechseln mit dem gleichnamigen Bildenden Künstler, war dreimal verheiratet und hat zwei Kinder. 1974 war er mit einem Golden Globe für seine Hauptrolle in der britischen Liebeskomödie “Mann, bist du Klasse” mit Glenda Jackson geehrt worden. (dpa/AFP/Tsp)