Beat Feuz siegt auf der Streif

Die deutschen Skirennfahrer Romed Baumann und Andreas Sander haben auf der legendären Streif in Kitzbühel mit den Plätzen fünf und sechs überzeugt. Bei der zweiten Abfahrt am Hahnenkamm an diesem Wochenende fehlten Baumann am Sonntag 0,97 Sekunden auf Sieger Beat Feuz aus der Schweiz, der nach seinem Erfolg am Freitag erneut nicht zu schlagen war.

Sander war nur 0,03 Sekunden langsamer als sein Teamkollege. Nach 40 Startern rangierte Dominik Schwaiger (+1,62) auf Platz 16, Josef Ferstl verpasste die Top 30. Feuz siegte vor dem Franzosen Johan Clarey (+0,17) und Matthias Mayer aus Österreich (+0,38). Am Montag folgt in Tirol noch ein Super-G.

[Wenn Sie aktuelle Nachrichten aus Berlin, Deutschland und der Welt live auf Ihr Handy haben wollen, empfehlen wir Ihnen unsere App, die Sie hier für Apple- und Android-Geräteherunterladen können]

„Mega happy“ gab sich Routinier Baumann. Kein Wunder, war er doch seit mehr als fünf Jahren nicht mehr so weit vorn gelandet in der alpinen Königsdisziplin – und das auch noch beim wichtigsten Weltcup des Winters wenige Kilometer von seinem Geburtsort entfernt.

Der deutsche Alpin-Chef Wolfgang Maier wertete die Vorstellungen bei den zwei Hahnenkamm-Abfahrten am Freitag und Sonntag als Beleg für die Klasse seiner Schützlinge. „Wir wollten bei der absoluten Weltspitze dabei sein. Wenn du einmal Fünfter und Achter und einmal Fünfter und Sechster wirst, dann bist du bei der absoluten Weltspitze dabei“, stellte er klar. „Jetzt fehlt dann halt nur mal ein Podium.“

(dpa)