Andreas Dresen mit Theodor-Heuss-Preis ausgezeichnet

Der Regisseur wird für seine ehrlichen Geschichten aus Ostdeutschland gewürdigt. Die Verleihung musste im April wegen der Corona-Pandemie verschoben werden.

Von Andreas Dresen war zuletzt das DDR-Porträt “Gundermann” über den singenden Baggerfahrer im Kino zu sehen.Foto: Marijan Murat/dpa

Der Filmregisseur Andreas Dresen ist mit dem Theodor-Heuss-Preis ausgezeichnet worden. Der 57-Jährige erhält die renommierte Auszeichnung nach Angaben der nach dem ersten Bundespräsidenten Theodor Heuss benannten Stiftung für seine „ehrlichen und kraftvollen Geschichten aus Ostdeutschland für ein gesamtdeutsches Publikum“, wie es bei einer Feierstunde für Dresen am Samstag in Stuttgart hieß. Dresen trage mit Filmen wie „Gundermann“ zum innerdeutschen Verständnis bei. Die Veranstaltung stand unter der Überschrift „Wie schafft Demokratie Einheit in Vielfalt?“

Im Film über den DDR-Liedermacher Gerhard Gundermann (1955-1998) wird in leisen Szenen erzählt, wie Gundermann mit seiner Vergangenheit umgeht. Der Baggerfahrer im Tagebau arbeitete zugleich mit dem Decknamen „Grigori“ als Stasi-Spitzel.

Die Stiftung hatte bereits im Januar bekanntgegeben, dass Dresen diesjähriger Preisträger ist. Eine zunächst für April geplante Feierstunde musste wegen der Corona-Pandemie verschoben werden.

Die Auszeichnung wird seit 1965 vergeben. Sie soll nach Angaben der Preisstifter „bürgerschaftliches Engagement würdigen und stärken“ sowie „Demokratie als Lebensform sichtbar machen“. Im vergangenen Jahr hatte die Präsidentin des Obersten Gerichts in Polen, Malgorzata Gersdorf, den Preis erhalten. dpa