Alba lässt Fenerbahce keine Chance

Alba Berlin hat in der Euroleague ein kleines Ausrufezeichen gesetzt. Am Donnerstagabend siegte der Basketball-Bundesligist vor leeren Rängen in eigener Halle gegen das türkische Spitzenteam Fenerbahce Istanbul dank starker Defensivleistung  überraschend deutlich mit 89:63 (44:27). Für Alba war es der fünfte Sieg im zwölften Spiel. Beste Berliner Werfer waren Kapitän Niels Giffey mit 13 und Peyton Siva mit elf Punkten

Trainer Aito Garcia Reneses musste auf die Langzeitverletzten Marcus Eriksson, Ben Lammers und Simone Fontecchio verzichten. Obwohl es für Alba das fünfte Spiel in zehn Tagen war, starteten sie mit hoher Intensität und Energie. So gingen die Gastgeber von Beginn an in Führung, die sie auch nicht mehr abgaben. Zu Beginn des zweiten Viertels war der Vorsprung sogar erstmals zweistellig (29:18).
[Wenn Sie aktuelle Nachrichten aus Berlin, Deutschland und der Welt live auf Ihr Handy haben wollen, empfehlen wir Ihnen unsere App, die Sie hier für Apple- und Android-Geräte herunterladen können]

Alba ließ mit einer sehr aggressiven und intensiven Verteidigung den Türken nur wenig Raum. Fenerbahce wurde so immer wieder zu ungünstigen Würfen gezwungen. Hinzu konnten die Gastgeber wichtige Rebounds sichern. Gegen Ende des zweiten Abschnittes wuchs die Führung auf 40:23 an.

Nach dem Seitenwechsel versuchten die Gäste noch einmal mehr Druck aufzubauen. Doch zu viele Würfe wurden vergeben. Denn Alba arbeitete weiter sehr konzentriert und bestrafte jeden Fehler der Türken eiskalt. Zu Beginn des letzten Viertel war der der Vorsprung auf 30 Punkte angewachsen (75:45). Danach brachten die Gastgeber das Spiel souverän nach Hause. (dpa)